Behandlung von Haarausfall

Was ist Haarausfall?

Eine gesunde Kopfhaut enthält in der Regel etwa 100.000 Haarsträhnen, und bei Erwachsenen kommt es durch Waschen und Kämmen zu einem normalen Haarausfall von 100-150 Strähnen pro Tag. Haarausfall kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, z. B. durch hormonelle und ernährungsbedingte Faktoren, Exposition gegenüber Chemikalien, genetische Veranlagung, systemische Krankheiten, Störungen des Haarwachstums, Medikamente, psychischen Stress und Kopfhauterkrankungen. Bei einem gesunden Menschen kann der Haarausfall bis zu zwei Monate dauern. Wenn der dreimal jährlich auftretende Haarausfall länger als zwei Monate dauert, kann dies auf eine schwerwiegende Grunderkrankung hinweisen, die fachkundige Hilfe erfordert. Der Haarausfall beginnt in der Regel 3-4 Monate nach dem auslösenden Faktor, und nach der Behandlung dieser Faktoren kann es 6-12 Monate dauern, bis sich der Zustand wieder normalisiert hat.

Die Lebensdauer eines jeden Haares lässt sich grob in drei Phasen einteilen. Die Wachstumsphase ist die längste, in der das Haar etwa 1 cm pro Monat wächst. Nach Abschluss dieser Phase tritt das Haar in eine Ruhephase ein, die einige Wochen andauert. Nach diesem Zeitraum von 2-3 Wochen tritt das Haar in die Ausscheidungsphase ein. In der Ausscheidungsphase verliert das Haar seine Verbindung mit dem Haarfollikel und fällt innerhalb von 2-4 Monaten aus. Dieser Zeitraum kann zwar durch haarbezogene Aktivitäten wie Kämmen, Bürsten und Waschen verkürzt, aber nicht verlängert werden. Am Ende dieses Zeitraums fällt das Haar auch ohne jeglichen Eingriff auf natürliche Weise aus, und aus dem Haarfollikel wird neues Haar gebildet.

Dieser Zyklus setzt sich ein Leben lang fort. Das Stadium des Haares lässt sich nicht durch sein äußeres Erscheinungsbild bestimmen, und zu jedem Zeitpunkt befinden sich etwa 85-90 % der Haare in der Wachstumsphase, 1-2 % in der Ruhephase und 10-15 % in der Ausscheidungsphase. Die Logik, die dahinter steckt, dass an Tagen, an denen nicht gebadet wird, bis zu "100 Strähnen pro Tag" als normal angesehen werden, ergibt sich aus der oben erläuterten Physiologie des Haares. Das Verständnis dieser Phasen ist wichtig, um zu verstehen, warum die Behandlung von Haarausfall so lange dauert.

Warum kommt es zu Haarausfall?

Jede Haarsträhne hat einen Lebenszyklus. Jede Haarsträhne lebt 4-6 Jahre lang, ruht sich aus und fällt dann aus. Das Ausfallen der Haare ist ein völlig natürlicher Prozess, und das Ausfallen von 50-100 Strähnen pro Tag wird als normal angesehen. Wenn diese Zahl überschritten wird und die Menge der Haare, die beim Waschen oder Kämmen ausfallen, zunimmt, oder wenn 3-5 Strähnen ausfallen, wenn man mit der Hand an den getrockneten Haaren zieht, sollte man diesen Zustand ernst nehmen. Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben, und es ist von entscheidender Bedeutung, die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln und eine angemessene Behandlung durchzuführen.

 

Genetische Faktoren

Die Gründe für Haarausfall bei Männern und Frauen sind unterschiedlich. Der Haarausfall bei Männern ist in der Regel genetisch bedingt und betrifft den hormonell bedingten Haarausfall bei Männern, der bei mehr als 50 % der Bevölkerung auftritt. Diese Art von Haarausfall ist chronisch. Die Kahlheit entwickelt sich mit zunehmendem Alter und kann schließlich eine Haartransplantation erforderlich machen. Frühzeitig begonnene Zusatzbehandlungen wie Mesotherapie und PRP-Therapie können den Haarausfall im Anfangsstadium verlangsamen. Sie können die Zeit bis zum Auftreten einer Glatze verlängern.

Diese Art von Haarausfall wird auch bei Frauen beobachtet, vor allem bei solchen, bei denen es in der Familie zu Kahlheit gekommen ist. Personen, in deren Familie Glatzenbildung vorkommt, haben ein erhöhtes Risiko für Haarausfall. In den letzten Jahren ist der Haarausfall bei jungen Mädchen im Alter von 16 bis 18 Jahren häufiger geworden. Im Vergleich zu früheren Jahren tragen Faktoren wie übermäßiger Stress, unausgewogene Ernährung, langes Fasten und hormonelle Probleme zu diesem Zustand bei. Bei weiblichem Haarausfall können zusätzlich zur Behandlung auch Hormontherapien durchgeführt werden, die die Erfolgsquote erhöhen.

Hautprobleme

Auch Haut- und innere Krankheiten können Haarausfall verursachen. Die meisten hautbedingten Haarausfälle treten auf, wenn Hautkrankheiten die Kopfhaut befallen. Erkrankungen wie Schuppenflechte, Ekzeme, Akne, Seborrhoe, Pilzerkrankungen usw. können zu unvermeidlichem Haarausfall führen, wenn das Haar betroffen ist. Die Behandlung dieser Haarausfallkrankheiten ist möglich, wenn die zugrunde liegende Hautkrankheit behandelt wird.

 

Schlechte Ernährungsgewohnheiten

Ein weiterer häufiger Faktor ist der ernährungsbedingte Haarausfall. Schließlich ist das Haar ein lebendes Organ, das Nährstoffe benötigt. Eine unregelmäßige und unausgewogene Ernährung, langes Fasten, der Verzehr von eintönigen Lebensmitteln und kohlenhydratreichen Speisen können sich auf den Haarausfall auswirken und ihn verursachen. Die Behandlung ist einfach und umfasst eine Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung.

 

Vitamin- und Mineralstoffmangel

Auch wenn kein Ernährungsproblem vorliegt, kann Haarausfall aufgrund eines Mangels an für das Haar wichtigen Vitaminen und Mineralien auftreten. Wenn Vitamine und Mineralien wie B12, Vitamin D, Folsäure, Biotin, Zink und Eisen im Blut zu wenig vorhanden sind, kann das Haar nicht ernährt werden und fällt aus. Eine Eisenergänzung kann den Haarausfall verringern, auch wenn kein Eisenmangel vorliegt. In diesen Fällen ist es wichtig, den Mangel unter fachlicher Anleitung zu beheben.

Hormonelle Probleme
Bei hormonellen Problemen, Unregelmäßigkeiten oder Verzögerungen der Menstruation, verstärktem Haarwuchs, übermäßiger Akne und beschleunigter Gewichtszunahme kann es zu hormonell bedingtem Haarausfall kommen. Die Ursache dieser Probleme kann durch eine Blutuntersuchung am 2. oder 3. Tag der Menstruation festgestellt werden, und es sollte ein Facharzt für Dermatologie zur Diagnose hinzugezogen werden. Hormonelle Behandlungen können in solchen Fällen von Haarausfall wirksam sein.

 

 


Einige innere Krankheiten und Medikamenteneinnahme


Bestimmte innere Krankheiten, Schilddrüsenerkrankungen oder Medikamente, die zur Behandlung dieser Krankheiten eingesetzt werden, rheumatische Erkrankungen, Hormoneinnahme, Abnehmpillen, Erkrankungen der Nebennieren, Insulinresistenz, Diabetes, Antibabypillen und manchmal auch das Absetzen dieser Antibabypillen sind weitere Gründe für Haarausfall. Bei plötzlichem Haarausfall sollten Ursachen wie kürzlich durchgeführte Operationen, fiebrige Erkrankungen, Arzneimittelvergiftungen, Blutverlust und schwere Traumata in Betracht gezogen werden.

 

 


Geburt und Chemotherapie
Abgesehen von all diesen Ursachen gibt es zwei spezifische Gründe für Haarausfall.

 

 


Der eine ist der postpartale Haarausfall, der 2-3 Monate nach der Geburt beginnt. Er entsteht durch das plötzliche Ausfallen von Haaren, die während der Schwangerschaft hätten ausfallen sollen, aber nicht ausgefallen sind. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unter fachkundiger Aufsicht kann dazu beitragen, diesen Zustand zu beheben.

 

 


Ein weiterer Grund ist Haarausfall bei Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen. In den letzten Jahren sind diese Ausfälle durch den Einsatz modernerer Medikamente seltener geworden, aber es handelt sich um einen Zustand, der sich nach Abschluss der Behandlung von selbst wieder einstellt.

 

 


Kosmetische Faktoren


Verstärkte kosmetische Gewohnheiten sind weitere Faktoren, die mechanischen, chemischen und physikalischen Haarausfall verursachen. Enge Frisuren, Innenhauben, Hitzeeinwirkung durch Föhne, Haarfärbemittel zum Aufhellen der Haare, Bleichmittel und Glättungsmethoden schädigen das Haar und verursachen Haarausfall. In diesem Fall besteht die einzige Behandlung darin, das Haar vor diesen Anwendungen zu schützen. Die Anwendung der erforderlichen Nahrungsergänzungsmittel und Pflegeverfahren für das Haar kann dazu beitragen, das gewünschte Aussehen wiederherzustellen.

 

 


Stress und Depressionen


Übermäßiger Stress ist ein weiterer Faktor, der zu Haarausfall führen kann, ebenso wie er zu vielen anderen Krankheiten beiträgt. Depressionen, Angstzustände, Psychosen und die zu ihrer Behandlung eingesetzten Medikamente können sich auf den Haarausfall auswirken und ihn verursachen.

 

 


Das Haar ist ein lebendes Organ, das leicht durch verschiedene Faktoren des täglichen Lebens beeinflusst werden kann. Wenn etwas im Leben eines Menschen nicht in Ordnung ist, sollte man unter Berücksichtigung dieser Faktoren zunächst sich selbst beurteilen und dann, wenn nötig, einen Facharzt für Dermatologie aufsuchen. Denn Fehlinformationen aus dem Umfeld und Informationen vom Hörensagen können dazu führen, dass Patienten Zeit verlieren. Bei anhaltendem Haarausfall sollte unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln und die geeignete Behandlung zu bestimmen.

 

 


Methoden zur Behandlung von Haarausfall:

 

 


Topische Medikamente

 

 


Minoxidil: Minoxidil ist ein rezeptfrei erhältliches Medikament, das direkt auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Es soll den Blutfluss zu den Haarfollikeln erhöhen, die Haarfollikel stimulieren und die Wachstumsphase der Haare verlängern. Es wird im Allgemeinen zweimal täglich angewendet und es kann mehrere Monate dauern, bis sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Finasterid: Dieses verschreibungspflichtige Medikament wird häufiger bei der Behandlung von Haarausfall bei Männern eingesetzt. Es hemmt die Wirkung des Hormons Dihydrotestosteron (DHT), das vermutlich zum Haarausfall bei Männern beiträgt.


Orale Medikamente

 

 


Finasterid: Wie bereits erwähnt, ist Finasterid ein orales Medikament, das häufig zur Behandlung von männlichem Haarausfall verschrieben wird. Es wirkt, indem es den DHT-Spiegel senkt, ein Hormon, das zu Haarausfall beitragen kann.


Biotin-Ergänzungen: Biotin, ein wasserlösliches B-Vitamin, wird häufig zur Förderung des Haarwachstums empfohlen. Die Beweise für seine Wirksamkeit sind jedoch begrenzt, und es ist wichtig, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt zu konsultieren.


Haartransplantation

 

 


Haartransplantation: Dabei werden Haarfollikel aus einem Teil des Körpers entnommen (häufig aus dem hinteren Teil der Kopfhaut, wo das Haar resistent gegen DHT ist) und in Bereiche mit schütterem oder fehlendem Haar verpflanzt. Dies ist ein invasiveres und kostspieligeres Verfahren, das jedoch zu dauerhaften Ergebnissen führen kann.


Therapie mit plättchenreichem Plasma (PRP)

 

 


PRP-Therapie: Dabei wird dem Patienten Blut abgenommen, es wird aufbereitet, um die Blutplättchen zu konzentrieren, und dann wird das PRP in die Kopfhaut injiziert. Es wird angenommen, dass die Wachstumsfaktoren in den Blutplättchen die Haarfollikel stimulieren.


Low-Level-Lasertherapie (LLLT)

 

 


LLLT-Geräte: Hierbei handelt es sich um von der FDA zugelassene Geräte, die Low-Level-Laser oder lichtemittierende Dioden (LEDs) verwenden, um die Haarfollikel zu stimulieren und das Haarwachstum zu fördern.


Lebensstil und Ernährungsumstellung

 

 


Ausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen ist für die allgemeine Gesundheit, auch für die Gesundheit Ihrer Haare, von entscheidender Bedeutung.


Stressbewältigung: Praktiken wie Meditation, Yoga und andere stressreduzierende Techniken können helfen, stressbedingten Haarausfall in den Griff zu bekommen.


Vermeidung schädlicher Haarstylingpraktiken

 

 


Vermeiden Sie enge Frisuren: Das Tragen von Frisuren, die am Haar ziehen, wie z. B. enge Pferdeschwänze oder Zöpfe, kann zu Haarausfall beitragen.


Vermeiden Sie scharfe Chemikalien: Beschränken Sie die Verwendung von scharfen Chemikalien für Ihr Haar, wie häufiges Färben oder chemisches Glätten.


Es ist wichtig zu wissen, dass die Wirksamkeit dieser Behandlungen von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass es einige Zeit dauern kann, bis die Ergebnisse sichtbar werden. Darüber hinaus ist es wichtig, vor Beginn einer Behandlung einen Arzt oder Dermatologen zu konsultieren, um die Ursache des Haarausfalls zu ermitteln und die für Ihre Situation am besten geeignete Methode zu bestimmen.